Den traditionellen Forstnerbohrer kennen Sie alle. Er wurde 1874 von dem in Beaver County, Pennsylvania geborenen Amerikaner Benjamin Forstner erfunden. BF war ein Büchsenmacher (Waffenhersteller), Erfinder und Textilwarenhändler.

In dieser Zeit war es üblich, dass Holzbohrer eine Zentrierspitze besaßen, die wie eine Holzschraube funktionierte. Einmal angesetzt, zog sich der Bohrer nahezu mühelos von selbst in das Holz, wenn er nur gedreht wurde. Für Durchgangsbohrungen perfekt. Was aber, wenn man ein Sackloch herstellen wollte, wie in einer Waffe üblich?

BF erfand hierzu einen Bohrer mit fest angebrachter Zentrierspitze die nicht selbsteinziehend war. Diese Bohrer hatten neben zwei Hauptschneiden zwei geschlossene Umfangsschneiden.

Heute besitzen die eingesetzten Bohrmaschinen und Akkuschrauber eine erheblich höhere Drehzahl als zu Benjamin Forstners Zeiten. Zudem bearbeitet der Profi heute Oberflächen die deutlich härter sind als damals. Traditionelle Forstnerbohrer mit geschlossenen Umfangsschneiden und fest angebrachter Zentrierspitze werden dabei über die Maßen beansprucht. Das Ergebnis sind oft glühend heiße Forstnerbohrer, die in der Anwendung anfangen zu „rauchen“. Ganz anders bei Zylinderkopfbohrern mit der Bormax-Geometrie!

 

In der heutigen Anwendung kommt es häuft vor, dass man unter einem Winkel von nicht 90° bohren möchte. Wir nennen das „eine schräge Bohrung erzeugen“. In dieser Anwendung sind die kurzen fest angebrachten Zentrierspitzen unzweckmäßig. Aber der Bormax³ HM prima stellt eine tolle Lösung dar.

Der Bormax³ HM prima besitzt hochwertige Hartmetall-Bestückungen der Hauptschneiden. Hierzu fräsen wir auf unseren modernen CNC Fräsmaschinen Plattensitze ein. Kleine Hartmetall-Platten werden hier als Hauptschneiden eingesetzt und mittels Silberlot befestigt. Nachfolgend werden diese Schneiden auf CNC Schleifmaschinen scharf geschliffen. An den Außenkanten dieser Hauptschneiden schleifen wir kleine Vorschneider an. Mit diesem Trick erfolgt der Vorschnitt ebenfalls mit der gleich guten Standzeit wie die der Hauptschneiden. Hartmetall eben! Dadurch wird eine perfekte Oberfläche des Lochkreises erreicht die keinerlei Ausrisse oder „Holzfransen“ zeigt.

Der Bormax³ HM prima besitzt anstelle der fest angebrachten Zentrierspitze eine Bohrung. In diese Bohrung kann die beiliegende Zentrierspitze eingesetzt werden oder der Vorbohrer, der sich ebenfalls im Lieferumfang befindet.

Seine Geometrie ist so konstruiert und gefräst, dass er Umfangsschneiden besitzt. Diese Umfangsschneiden haben einen führenden Effekt. Bei geschlossenen Umfangsschneiden der traditionellen Forstnerbohrer entstehen hohe Temperaturen durch Reibung. Um das vollständig zu vermeiden, besitzt der Bormax³ HM prima auf der Mantelseite der Umfangsschneide Nuten. Diese Nuten unterbrechen die durchgehende Umfangsschneide und fungieren wie viele kleine Vorschneider. Ferner besitzt der Bormax³ prima am Bohrkopf Einfräsungen, die das Aussehen und den Effekt von Kühlrillen zeigen. Durch all diese Tricks ist eine Wärmeentwicklung beim Bohren mit dem Bormax 2.0 prima maximal reduziert.

Um den Bormax vor ungewünschter Verdrehung im Bohrfutter zu bewahren, fertigen wir seinen Schaft als Sechskant und nicht wie früher zylindrisch. Besonders gut hat sich das bei den größeren Durchmessern bewährt.

Den Bormax³ HM WS prima fertigen wir vom Ø 15 mm – 50 mm. Diverse Sets sind ebenfalls lieferbar.

Der Bormax³ HM prima ist ein Universalbohrer für sehr viele Holzarten. Ist er mit der beiliegenden Zentrierspitze ausgestattet, kann man ihn kaum von einem „normalen Bormax“ unterscheiden. Bohrt man allerdings Kopfholz, kann man die Spitze so installieren, dass Sie ein wenig weiter aus dem Bohrkopf ragt. Das verleiht dem Bormax³ HM prima bessere Führungseigenschaften, die gerade bei Kopfholz sehr wünschenswert sind. Sind die Kopfholzringe stark unterschiedlich hart, empfehlen wir die Zentrierspitze gegen den mitgelieferten Vorbohrer auszutauschen. Was Sie jetzt erwartet möchten wir „spurtreu“ nennen. Mit dem montierten Vorbohrer können Sie natürlich jetzt auch Ihre Holzoberflächen in nahezu allen gewünschten Winkeln anbohren, ohne dass Sie dabei abrutschen. Auch Bohrungen am Werkstückrand sind tadellos möglich. Egal ob mit Zentrierspitze oder Vorbohrer können Sie jetzt mühelos in alle bekannten Weichhölzer bohren.

Bei der Bearbeitung von Harthölzern zeigt er richtig seine Zähne. Im Vorschnitt schneiden seine Vorschneider die langen Holzfasern perfekt, so dass ein ganz besonders sauberer Lochrand entsteht. Danach geht es so richtig los. Fast mühelos zerspanen die beiden Hauptschneiden (ab Ø 22 mm, Ø darunter haben nur eine Hauptschneide) den Holzwerkstoff. Durch diese pfiffige Geometrie sind sehr geringe Vorschubkräfte –im Vergleich zu traditionellen Werkzeugen- erforderlich und selbst im Hartholz behält der Bormax³ prima einen kühlen Kopf. Ein „Rauchen“ oder „Brennen“ werden Sie bei diesem Bormax³ nicht erleben und das auch nicht bei der Bearbeitung von MDF Platten oder beschichteten Spanplatten. Gleiches Bild zeigt sich in vielen Kunststoffen und das auch in den härteren. Den Bormax³ HM prima können Sie in einer Ständerbohrmaschine einsetzen aber auch Freihand in einem Akkuschrauber. Mit den heutigen starken Akkugeräten lassen sich selbst größte Durchmesser tadellos Freihand erzeugen. Alle Bormax³ HM prima besitzen einen Sechskantschaft und finden so einen tadellosen Sitz im Maschinenfutter ohne zu verdrehen.

 

Der Bormax³ HM prima ist der einzige Forstnerbohrer mit auswechselbarer Zentrierspitze/Vorbohrer der mit Längsrillen an den Umfangsschneiden versehen ist und eine hochwertige Hartmetall-Bestückung besitzt! Diese Geometrie ist durch ein Patent geschützt. Hergestellt wird er in Remscheid und ist somit ein echtes „Made in Germany“ Werkzeug. Durch seine Alleinstellungsmerkmale gehört er zur DELTA-F Familie von FAMAG.

 

  • universell einsetzbar in alle Harthölzer und beschichtete Platten
  • punktgenaues Ansetzten und perfekte Führungseigenschaften im Freihandbetrieb bei eingesetztem Vorbohrer
  • optimale Führung bei Anstellwinkel anders als 90° bei eingesetztem Vorbohrer
  • ideal für Kopfholz geeignet mit eingesetztem Vorbohrer
  • sehr rationelles Arbeiten da mit hohen Drehzahlen einsetzbar
  • verdreht nicht im Maschinenfutter durch Sechskantschaft
  • besitzt auch nach dem Nachschleifen noch die einzigartige Bormax Geometrie
  • kann perfekt mit Verlängerungen beliebig verlängert werden

Wichtige Kennzahlen:

Art.-Serie 1663
15 - 50 mm
Zentrierspitze auswechselbar
10 mm
GL 90 mm
NL 57 mm
Werkstoff HM-bestückt
Drehzahl Ø 35 mm 3.000 min-1
EAN ja
Verpackung Blister
VE 1
Produktreihe 1664
(zum Produkt)

 

Das 5-teilige Set mit den Ø 15/20/25/30/35 mm ist sicherlich der Bestseller. Aber auch das 8-teilige Set (Ø 15/20/25/30/35/40/45/50 mm) erfreut sich größter Beliebtheit. Insgesamt sind 7 Sets mit metrischen Abmessungen lieferbar.

 

Produktreihe 1639
(zum Produkt)

 

Möchte man mit dem Bormax³ HM prima ein besonders tiefes Loch bohren, bieten wir Verlängerungen mit einer Gesamtlänge von jeweils 80/125/250 und 400 mm an. Diese Verlängerungen sind beliebig zu kombinieren, bzw. der Bormax³ prima kann durch mehrere Verlängerungen der Serie 1639 verlängert werden.

 

Produktreihe 1621
(zum Produkt)

 

Wenn Sie ein Sackloch mit einer definierten Tiefe erzeugen möchten, kann der Tiefensteller der Serie 1621 eine tolle Ergänzung sein. Führen Sie den Bormax prima (mit montierter Zentrierspitze) in die entsprechende Führungsbüchse des Tiefenstellers ein, stellen Sie die Bohrtiefe ein und fixieren Sie das Werkzeug mittels mitgeliefertem Sechskantschlüssel.

Produktreihe 1664
(zum Produkt)
Or use your account on Blog

Error message here!

Hide Error message here!

Forgot your password?

Or register your new account on Blog

Error message here!

Error message here!

Hide Error message here!

Lost your password? Please enter your email address. You will receive a link to create a new password.

Error message here!

Back to log-in

Close